Flussbarsch

Flussbarsch
Foto: Jörg Brosius

Fischatlas: Der Flussbarsch

Lateinischer Name: Perca fluviatilis
Weitere Namen: Egli, Barsch, Krätzer, Kretzer
Dänischer Name: Aborre
Englischer Name: Perch
Finnischer Name: Ahven
Französischer Name: Perche
Italienischer Name: Perca, Pesce persico, Persico
Niederländischer Name: Baars
Norwegischer Name: Abbor, Aborre
Portugiesischer Name: Perca
Schwedischer Name: Abborre
Spanischer Name: Perca
Türkischer Name:

Länge: bis max. ca. 50 cm
Gewicht: bis max. ca. 6 Pfund
Alter: bis maximal 12 Jahre
Laichzeit: März - Juni
Vorkommen/Lebensraum:
Erkennungskennzeichen:
Nahrung: Würmer, kleine Fische


Flussbarsch

Flussbarsch
Foto: Peter Franzen

Die Standplätze des Barsches

Nahrungsangebot, Unterwasserstruktur, Sauerstoffgehalt und Wassertemperatur bestimmen die Standorte der Barsche. Einerseits folgen Sie dem Futter, also den Beutefischen, andererseits haben Sie auch gerne etwas Deckungsmöglichkeit.

Haben Sie unter Wasser eine Erhebung ausgemacht, haben Sie einen viel versprechenden Platz gefunden. Diese Erhebungen werden nicht umsonst "Barschberge" genannt. An Stegen und Bootsanlegern tummeln sich auch immer gerne Barsche und wenn Sie einen ins Wasser gestürzten Baum haben, versuchen Sie es dort, hier stehen garantiert auch gute Barsche.

An Kanten und Spundwänden finden Sie ebenfalls immer Barsche, hier fällt den Räubern das Rauben leicht. Egal, ob Sie im Sommer oder Winter unterwegs sind, diese Standplätze versprechen zu jeder Jahreszeit gute Fische - unabhängig von der Wassertiefe, denn bisweilen stehen die Barsche auch in ganz flachem Wasser, der Nahrung folgend.

Wenn irgendwo Holz im Wasser lieg, ist der Barsch nicht weit. Versunkene Äste oder noch besser ganze versunkene Bäume sind Staandplätze, die der Barsch liebt. Allerdings ist er dort nicht leicht zu fangen.



Große Barsche in Dänemark

Dänemark ist die Heimat wahrer Baschriesen, der Rekord liegt bei über 6 Pfund. Und es werden weiterhin regelmäßig große Barsche in Dänischen Gewässern gefangen.

Einige Gewässer haben einen weltweit guten Ruf als exquisite Barschgewässer, so z.B. die Tryggevælde Å und die Køge Å auf Seeland, dazu der Tange Sø und natürlich die Skanderborg Seen auf Jütland. Es ist auch ein Fehler, die vielen kleinen Bäche in Dänemark mit Geringschätzung zu betrachten, denn viele von ihnen beherbergen nicht nur Barsche, sondern auch große Barsche. So sind z.B. die Bäche auf Falster bekannt für große Barsche.

Barsche leben aber nicht nur im Süßwasser, sondern auch im Brackwasser und davon hat Dänemark viel zu bieten. Die Einmündungen der Bäche und Flüsse in die Ostsee sind davon charakterisiert (beachten Sie aber die Schutzzonen). Ausserdem gibt es einige Förden, die prädestiniert sind für Barsche (und für Hechte), wie die Förde bei Nakskov auf Lolland. Im Brackwasser finden die Barsche reichlich Krebse und Fische als Nahrung, was sie entsprechend gut abwachsen läßt.

Die Angelmethode ist abhängig von den Vorlieben des jeweiligen Anglers und von seinem Glauben an diese Angelmethode. die einen schwören auf kleine tote Köderfische, andere auf Fischfetzen, andere auf Wurmbüdel, andere auf orange Spinner und schwarze Twister, andere auf Streamer. Jeder fängt seine großen Barsche, jeder glaubt zu Recht an seine Methode, weil jeder seine Methode beherrscht.

Barsche können Sie zu jeder Tagezeit fangen, auch bei prallem Sonnenschein. Die Großen allerdings ziehen die Dämmerung vor. Gehen Sie also eher in der Morgen- und der Abenddämmerung ans Wasser oder wenn der Himmel bewölkt ist. Nachts geht es zwar auch, ist aber kein Muß.


Angelmethoden:

Zwar ist der Barsch ein Raubfisch aber letztendlich sind alle Angelmethoden erfolgreich, die seinem Jagdinstinkt und seinem Appetit auf fleischliche Nahrung entsprechen.

Kleine Blinker, Spinner, Wobbler, Jigs usw gehen ebenso, wie das Angeln mit Würmern, Fischfetzen und kleinen Köderfischen. Der Fliegenfischer wird sein Glück mit Streamern versuchen, die er in wechselnder Geschwindigkeit einstrippt.

Eine besondere Herausforderung ist es, wenn Sie Barsche in versunkenem Geäst ausgemacht haben. Denn das sind typische Köderkillerplätze. Hilfreich ist, wenn man sich bei den Amerikanern ihre Methode zum Angeln auf Schwarzbarsche abschaut. Denn die Schwarzbarsche stehen ebenfalls besonders gerne dort, wo es krautig ist oder Gehölz im Wasser liegt.

Zum Angeln auf Schwarzbarsche gibt es spezielle Haken und spezielle Bleie, die sich nicht im Geäst verhaken. Schauen Sie im handel nach "Texas-Rig" und nach "Carolina-Rig". Einige Anbieter haben auch praktische Sets mit einer Auswahl an Bullet-Bleien im Programm.

Auch die speziellen Gummiköder zum Schwarzbarschangeln werden hier angeboten. Viele von ihnen sind aromatisiert, damit der Fisch den Köder nicht gleich wieder ausspuckt, weil er nur nach Gummi schmeckt. Wichtig ist es, die Hakenspitze im Gummi zu verstecken, damit sie sich nicht festhakt. Sie kommt erst beim Anhieb zum Vorschein.

Wenn Sie den Aufwand, dieses Equipment zu besorgen, nicht wollen, besorgen Sie sich zumindest gute Krauthaken. Die leisten ebenfalls gute Dienste.


Verwertung

Der Barsch hat glücklicherweise wenig Gräten, damit ist dem Genuß seines weißen und festen Fleisches kein Hindernis entgegen gesetzt. Man kann ihn zwar auch gedünstet essen, das Fleisch des Barsches ist aber besser zum Braten geeignet. Die Filets einfach nur leicht salzen und pfeffern, in Mehl wenden und in Butter gebraten. Dazu passt ein leichter, trockener oder halbtrockener Gutedel oder Silvaner.


Sie suchen ganz gezielte Informationen? Verwenden Sie die Suchmaschine, um alle unsere Websites nach den gewünschten Stichworten zu durchsuchen.