Fischatlas: Der Glattrochen

Lateinischer Name: raja batis, dipturus batis
Dänischer Name: Skade, Glattskatte
Englischer Name: Common skate, grey skate
Finnischer Name: Rausku
Französischer Name: Pocheteau blanc
Italienischer Name:
Niederländischer Name: Fleet
Norwegischer Name: Storskate
Portugiesischer Name: Oriega Raia
Schwedischer Name: Slettrocka
Spanischer Name: Raya Noriega
Länge: bis max. ca. 2,50 m
Gewicht: bis max. ca. 230 Pfund
Vorkommen/Lebensraum: Atlantikküsten von Nordnorwegen bis Gibraltar, Nordsee, Kattegat, westliches Mittelmeer
Erkennungskennzeichen: spitze Schnauze, keine Dornen auf dem Körper, sondern lediglich einige auf dem Schwanzstiel. Oberseite Farbe grünbraun teilweise mit kleinen hellen Flecken, die Bauchseite ist dunkelgrau mit schwarzen Flecken oder Streifen.
Nahrung: Würmer, Krebse, Sandaale, Plattfische


Der Glattrochen in Dänemark:

Der Glattrochen ist durch die intensive Schleppnetzfischerei in seinem Bestand in ganz Europa akut bedroht und steht kurz vor dem Aussterben. Wir werden daher an dieser Stelle keine Empfehlungen für den Fang geben. Wenn Sie tatsächlich ein Exemplar des Glattrochens gefangen haben, setzen Sie ihn bitte schnell und schonend wieder zurück.


Verwertung:

Das Fleisch des Glattrochens ist in der Küche zwar sehr geschätzt, auf den Märkten wird er u.a. als "Seeforelle" angeboten. Wenn Sie ihn irgendwo angeboten sehen, lassen Sie ihn bitte dort liegen. Denn letztendlich bestimmt der Verbraucher, was auf den Märkten und in Supermärkten angeboten wird und somit auch, was gefischt wird. Der letzte in der Kette ist der Verbraucher, also jeder einzelne von uns. Wir selbst haben es in der Hand, Tierarten aussterben zu lassen oder nicht.


Sie suchen ganz gezielte Informationen? Verwenden Sie die Suchmaschine, um alle unsere Websites nach den gewünschten Stichworten zu durchsuchen.