Bornholmer Lachs

Bornholmer Lachs

Fischatlas: Der Lachs

Lateinischer Name: salmo salar
Dänischer Name: Laks
Englischer Name: Atlantic salmon
Finnischer Name: Merilohi, Lohi
Französischer Name: Saumon atlantique
Italienischer Name: Salmone atlantico
Niederländischer Name: Zalm
Norwegischer Name: Laks
Portugiesischer Name: Salmao do atlantico
Schwedischer Name: Lax
Spanischer Name: Salmon del atlantico
Länge: bis max. ca. 1,50 m
Gewicht: bis max. ca. 80 Pfund
Vorkommen/Lebensraum: Atlantikküste von Nordnorwegen bis Portugal, Nordsee, Ostsee
Erkennungskennzeichen: torpedoförmiger Körper, Seiten silbern mit dunklen Punkten, die aber oberhalb der Seitenlinie aufhören, Rücken graugrün bis bräunlich.
Unterschiede zur Meerforelle: die Punkte beim Lachs gehen nur bis zur Seitenlinie, bei der Meerforelle auch darunter; schlanker Schwanzstiel beim Lachs, kräftiger bei der Meerforelle; die Schwanzflosse ist beim Lachs eingebuchtet, bei der Meerforelle gerade abgeschnitten. Eine genaue Identifizierung kann man auch durch eine Analyse des Pflugscharbeins und der Reusendornen vornehmen.
Nahrung: Krebstiere, Fische und Fischbrut


Angelmethoden:

Beim Angeln vom Ufer aus werden zwar auch Lachse gefangen, sie sind aber eher Beifang beim Meerforellen angeln. Vernünftige Chancen auf Lachs hat man im Meer eigentlich nur beim Schleppfischen / Trolling. Dazu sind speziell ausgerüstete Boote unterwegs, die den Köder in der richtigen Wassertiefe und Geschwindigkeit anbieten.

Auch im Süßwasser kann dem Lachs nachgestellt werden, jedoch nimmt er auf seinen Laichwanderungen keine Nahrung mehr zu sich. Dennoch kann er erfolgreich z.B. in der Skjern Au, Storau, Sneum Au, Konge Au, Gudenau und vielen anderen dänischen Auen geangelt werden.

Viele der Auen in Dänemark waren in früheren Zeiten weltbekannt, jedoch aufgrund von Wasserverschmutzung und Verbauung verschwand der Bestand bis auf ein kleines Minimum. Die Dänen haben viel Geld und Arbeit investiert, um die Auen zu renaturieren und wieder für Laichfische durchgängig zu machen und den Lachs wieder anzusiedeln. Mit großem Erfolg! Inzwischen haben die Auen ihren Weltruf wiedererlangt und nirgendwo gibt es beim Lachsangeln ein besseres Preis-/Leistungsverhältnis. Es steigen nicht nur viele, sondern auch kapitale Lachse auf. Die Dänen brauchen sich mit ihren Lachsen nicht vor Norwegen oder Schweden zu verstecken.

Interessant ist, daß zwar die Bestände mit Importbrut wieder hergestellt wurden, daß aber die einheimischen Lachsstämme nicht komplett ausgestorben waren und sich besser vermehren als die Importfische. Dies wurde anhand von Genuntersuchungen nachgewiesen.


Der Lachs in Dänemark:

Das Mekka für das Trolling auf Lachs ist Bornholm. Dort werden beim Schleppen nicht nur viele, sondern auch wirklich kapitale Exemplare gefangen. Wer kein eigenes Trollingboot besitzt, kann auf Bornholm eines chartern. Der Vorteil dabei: der Skipper kennt Zielfisch und Gewässer bestens und führt den Angler sicher zum Fisch.

Die Renaturierungsmaßnahmen in Dänemark zeigen sehr guten Erfolg. Der früher fast schon ausgestorbene Lachs ist in vielen Auen wieder heimisch mit einem selbst erhaltendem Bestand.


Verwertung:

Zwar gibt es unzählige Rezepte für die Zubereitung vom Lachs - gebraten, gedünstet, in der Folie etc. - die natürlichste ist aber immer noch der Gravad Lachs.


Sie suchen ganz gezielte Informationen? Verwenden Sie die Suchmaschine, um alle unsere Websites nach den gewünschten Stichworten zu durchsuchen.