Leng von 40 Pfund

Foto: Hans Joachim Franzen

Fischatlas: Der Leng

Lateinischer Name: molva molva
Dänischer Name: Lange
Englischer Name: Ling
Finnischer Name: Molva
Französischer Name: Lingue, Grand Lingue
Italienischer Name: Molva
Niederländischer Name: Leng
Norwegischer Name: Lange
Portugiesischer Name: Maruca
Schwedischer Name: Langa
Spanischer Name: Maruca
Länge: bis max. ca. 1,80 m
Gewicht: bis max. ca. 60 Pfund
Vorkommen/Lebensraum: Atlantikküste von Nordnorwegen bis Biscaya, nördliche Nordsee, Westküste Irlands
Erkennungskennzeichen: langgestreckter Körper, Oberseite bräunlich, Untetrseite weißlich bis bläulich
Nahrung: Würmer, Muscheln, Schnecken, Krebse, Fische und Fischbrut


Angelmethoden:

Der Leng wird sowohl auf Pilker als auch mit Naturködern gefangen, er ist aber mehr geruchsorientiert. Sehr Erfolg versprechend beim Pilken ist es, den Köder mit Fischfetzen zu garnieren. Man kann auch einen schlanken Stabpilker nehmen und einen ganzen Hering, Makrele oder kleinen Köhler darauf ziehen. So verlockt man den Leng durch Bewegung und Geschmack. Mehr als ein Beifänger sollte nicht angeknüpft werden, da beim Biss mehrerer großer Fische ein Schnurbruch sonst vorprogrammiert ist.

Für das Naturköderangeln werden im Handel fertige Lengvorfächer, die sich in der Praxis bewährt haben, angeboten. Als Köder nimmt man Fischfetzen vom Hering, Makrele oder Köhler oder zieht einen Tintenfisch auf. Ein Stück Leuchtschlauch oder Leuchtperlen verhelfen dem Köder zu mehr Aufmerksamkeit.

Da der Leng in größeren Wassertiefen gefangen wird (40-400m), muss auch das Angelgerät angepasst sein. In den flacheren Gebieten gehen eher kleinere Exemplare an den Haken. Will man gezielt Großleng fangen, sollte man es in tiefen Löchern und Rinnen versuchen, auch Steilhänge sind gute Stellen. Der Großleng beansprucht das Material sehr stark, dementsprechend ist eine kräftige 30lbs Ausrüstung mit bester Schnur und vor allem bestem Vorfachmaterial, Wirbel und Haken angebracht.


Der Leng in Dänemark:

In Dänemark ist der Leng überwiegend im Norden zu finden, wie z.B. dem Gelben Riff oder im nördlichen Kattegatt. In der Nordsee kommt er auch auf dem Weißen Riff vor, jedoch nicht mehr so häufig. Zufallsfänge gelingen auch in den Belten und im Langelandsund.


Verwertung:

Der Leng hat ein fettarmes und grätenarmes Fleisch und ist in der Küche gerne gesehen. Da er ein sehr festes Fleisch besitzt, bieten sich auch Verarbeitungsarten an, für die andere Fische weniger geeignet sind, wie z.B. Schaschlikspieße oder auch ein leckeres Fischgulasch mit viel Zwiebeln, Tomaten und Paprika.


Sie suchen ganz gezielte Informationen? Verwenden Sie die Suchmaschine, um alle unsere Websites nach den gewünschten Stichworten zu durchsuchen.