Skjern Au auf Lachs 2010

Nicht nur kapitale Fische machen Spass. Vielleicht habt Ihr etwas besonderes erlebt? Oder etwas ganz normales? Hier gehört es hinein.

Skjern Au auf Lachs 2010

Beitragvon Peter » Mo 23. Aug 2010, 09:10

Moin,

etwa ein 3/4 Jahr habe ich mich darauf vorbereitet, endlich einen Jugendtraum in Erfüllung gehen zu lassen. Damals, ich war noch weit vom ersten Bartwuchs entfernt, aber schon mit aller Leidenschaft beim Angeln dabei, hatte ich Bilder im ABU Katalog von gefangenen Lachsen gesehen (aus Norwegen und Schweden) und in einem Buch über das Angeln in Dänemark gelesen. Der Autor schrieb über Bachforellen, Äschen, Meerforellen und Lachsen und da meine ersten Urlaubserinnerungen mit Dänemark verknüpft waren, war es um mich geschehen.

Nach reichlich Lektüre und Auswertung des Gelesenen für mich habe ich Stück für Stück eine Zweihandlachsfliegenausrüstung zusammen getragen, teils bei ebay Auktionen, teils bei ebay Shops, teils bei anderen Internet Shops. Die Fliegen ließ ich mir von einem weiteren Anbieter anfertigen. So liegt nun das gesammelte Equipment auf dem Eßtisch und jeden Tag wird etwas weiter daran gearbeitet:
Zweihand: Backing aufspulen, Running Line anknoten, Schußkopf einschlaufen, die vermutlich zu Anfang zu verwendende Spitze einschlaufen
Einhand: Backing aufspulen, Keulenschur anknoten, aufspulen, Fliegenschnur wieder runter und wieder etwas von den Backing entfernen (von wegen 150 yards Backing passen drauf, schon die 100 yards haben die Spule überfordert), Fliegenschnur wieder anknoten und aufspulen
Fliegen in die Boxen einsortieren
Spinnausrüstung kontrollieren, ob die Haken noch OK sind

Verflixt, was könnte ich jetzt noch machen? Heute ist der erste Urlaubstag und Abreise erst Donnerstag geplant. Die Spannung steigt, was bringt die Zukunft? Die ersten Drillerfahrungen mit dem atlantischen Lachs? Oder die Erfahrung, wie man keinen Lachs fängt? Ich würde ersteres vorziehen, selbst wenn die Quoten vielleicht schon ausgeschöpft sind und alle Lachse wieder zurück gesetzt werden müssen. Zumindesten einige Bisse und einen Drill möchte ich gerne haben, das wäre schon einmal ein großer Erfolg und der Fang mit Beweisfoto der Traum. Schaun mer mal, nur noch wenige Tage ...

Gruß

Peter
Benutzeravatar
Peter
Administrator
 
Beiträge: 55
Registriert: Di 10. Nov 2009, 21:13
Wohnort: Ettlingen

Re: Skjern Au auf Lachs 2010

Beitragvon Costas » Mo 23. Aug 2010, 21:24

Hallo Peter

Der Zeitpunkt, jetzt an die Skjern Au zu fahren könnte nicht besser sein. Erstens sind jetzt die zahlreichen kleinen Sommerlachse voll da und zweitens ist die Fangquote für Lachse zw. 60-75cm noch nicht aufbebraucht.

Nur auf eines muss Du Dir gefasst machen. Der Wasserstand ist jetzt so hoch wie noch nie. Nebst Deinem Gerät sollstest Du auch Deine Wathose in der Badewanne testen.

Das mit dem ABU-Katalog kenne ich nur vom hören. Dieser wurde leider schon lange abgeschafft. Bis zu letztem Jahr hat ABU stattdessen eine CD produziert, diese wurde in 2010 nicht mehr gemacht. Die Zeiten ändern sich.

Grüsse aus dem Norden
Costas
Benutzeravatar
Costas
 
Beiträge: 16
Registriert: Do 17. Dez 2009, 10:04
Wohnort: Dänemark

Re: Skjern Au auf Lachs 2010

Beitragvon Peter » Di 24. Aug 2010, 10:27

Hallo Costas,

das klingt ja alles sehr erfreulich, vor allem, daß es mit etwas Glück sogar ein leckeres Lachsessen gibt. Die Wathose ist in jedem Fall dabei, ich bin so gut vorbereitet, wie schon lange nicht mehr. Wenn der Wasserstand so hoch ist, brauche ich dann die schwimmende Spitze, die intermediate oder eine sinkende (Sink2/3, Sink3/4)?

Früher gab es noch die kleinen handlichen Kataloge, da war alles noch überschaubarer. Heute muß das ja ein Monstrum mit mehreren hundert Seiten sein, daß man sich nicht mehr zurecht finden kann. Der genannte ABU Katalog war übrigens von 1971. Ab und zu schmökere ich noch darin und freue mich an den abgebildeten Lachsen aus Norwegen, Schweden und Kanada.

Am 30. werden die Angelkarten in Tarm gekauft, noch das eine oder andere und dann ab ans/ins Wasser. Die Spannung ist greifbar.

Gruß

Peter
Benutzeravatar
Peter
Administrator
 
Beiträge: 55
Registriert: Di 10. Nov 2009, 21:13
Wohnort: Ettlingen

Re: Skjern Au auf Lachs 2010

Beitragvon Costas » Di 24. Aug 2010, 17:27

Hallo Peter

Wie Du schon weisst, das Fliegenfischen ist schon eine Wissenschaft für sich. Die Meinungen über die richtigen Schnüre gehen weit auseinander. Meiner Meinung nach ist es an der Skjern Au am einfachsten, mit einer schwimmenden Schnur zu angeln in Verbindung mit einem Polyleader (technisches Vorfach). Zur Zeit geht am besten Sinkklasse 3/4 und höher. Dadurch, dass dieses sinkende Vorfach nicht so lang ist, kann man es bei Bedarf schnell auswechseln.

Wie gesagt, jeder hat seine bevorzugte Methoden. Man kann den selbsen Effekt auch mit einer Sinkschnur erzielen. Die Au hat aber viel Kraut drin, vor allem an den Kanten. Es ist nicht ideal, wenn man die sinkende Schnur dadurch ziehen muss.

Gruss
Costas
Benutzeravatar
Costas
 
Beiträge: 16
Registriert: Do 17. Dez 2009, 10:04
Wohnort: Dänemark

Re: Skjern Au auf Lachs 2010

Beitragvon Peter » Di 24. Aug 2010, 20:27

Hallo Costas,

eine Sink3/4? Ich hatte gedacht, daß jetzt im Sommer/Spätsommer die Lachse flacher stehen, daß ich nicht so tief runter muß. Aber OK, ich bin gerüstet und ob ich den Underhandcast mit einem schwimmenden Tip oder einem sinkenden zusammenstümper ist eigentlich egal, irgendwie kriege ich gewiss die Fliege raus aufs Wasser und damit in Richtung Fisch. Wird schon klappen. Was für eine Vorfachstärke empfiehlst Du? Ich habe hier Fluocarbon in verschiedenen Stärken, könnte also auch von einem 0,50er bis auf 0,25 runtergehen in mehreren Etappen. Reicht 1m 0,50 + 30cm 0,45 + 30cm 0,40? Oder muß das länger sein? Oder dünner/stärker? Mit den 20kg Vorfachringen ist das gottlob schnell zusammengeknotet. Es sei denn, es reicht eine Stärke aus, dann wird das ja noch einfacher.

Bis bald

Peter
Benutzeravatar
Peter
Administrator
 
Beiträge: 55
Registriert: Di 10. Nov 2009, 21:13
Wohnort: Ettlingen

Re: Skjern Au auf Lachs 2010

Beitragvon Peter » Sa 28. Aug 2010, 13:26

einen Teil der Wegstrecke habe ich schon absolviert, gleich kommt Conny, holt mich ab und nach einem leckeren Grillen bei Karsten gehts ab nach Norden, zum Frühstück sollten wir bereits in Dänemark sein. Vielleicht fahren wir an der Westküste hoch und machen unterwegs noch Fotos, vielleicht entscheiden wir uns auch für den schnellsten Weg über die Autobahn. Spätestens bei der Ausfahrt Flensburg -> B199 müssen wir es wissen.

Eins kann ich mal auf alle Fälle sagen: mit dem wirklich großen (und schweren) Koffer, Rucksack auf dem Rücken und dem sperrigen Rutentransportrohr (Balzers Bazuka) macht das Reisen in der deutschen Bahn keinen Spaß. Die Gänge sind zu eng, man hat einfach keinen Platz zum Abstellen des sperrigen Gepäcks und wenn der Zug voll ist (wie bei mir), kommt man überhaupt nicht durch die Gänge. Keine Chance. Aber Glück gehabt, direkt vorn am Triebwagen war ein Miniabteil mit 3 Sitzreihen und etwas Stellfläche, dort bin ich dann noch untergekommen. Trotzdem muß ich mir für das nächste Mal etwas anderes überlegen.

Gruß

Peter
Benutzeravatar
Peter
Administrator
 
Beiträge: 55
Registriert: Di 10. Nov 2009, 21:13
Wohnort: Ettlingen

Re: Skjern Au auf Lachs 2010

Beitragvon Peter » Mi 1. Sep 2010, 09:58

so, jetzt sind wir eiige Tage da und haben die Angeln geschwungen. Montag haben wir es ruhig angehen lassen, es war bestes Wetter, wir haben uns einige Auen angeschaut, bei fisknu in Tarm die Karten gekauft und haben dann in Hvide Sande im Hafen und am Molenkopf geangelt. Im Hafen ging überrhaupt nichts, keiner dort hatte auch nur einen Fisch.

Dafür war die Molensptzie ganz interessant. Gefangen haben wir auch nichts, aber dafür sprang ein schöner Lachs auf dem Weg zur Schleuse dreimal aus dem Wasser, nur wenige Meter von uns entfernt. Meckes hatte einen Fehlbiss, von Mefo oder Lachs und bei mir gab es einen kurzen Anfasser. Alles in allem war das dann doch sehr spannend und Adrenalin treibend.

Gestern war Skjern angesagt, wechselhaftes Wetter, kräftiger Nordwind und reichlich Angler am Fluß (Borris Strecke). Nach dem Regen am Nachmittag war es dann ausgesprochen leer, außer uns nur noch ein Angler. Wir haben keinen Angler mit einem Fisch gesehen, auch wir blieben Schneider. Fast. Denn kurz vor Schluß biß dann noch eine schöne Regenbogenforelle, Meckes fing einen kleinen Hecht. Nachdem ich das mit der Zweihandfliegenrute nicht so in Griff bekam, habe ich umgestellt auf Blech.

Schwierig ist der hohe Wasserstand, verbunden mit der kräftigen Strömung, da braucht es schon reichlich Gewicht, um runter zu kommen und auch unten zu bleiben.

Heute ist noch eine kleine Session am Fjord geplant, danach schauen wir weiter. Wir entscheiden von Tag zu Tag, was wir machen.

Gruß

Peter
Benutzeravatar
Peter
Administrator
 
Beiträge: 55
Registriert: Di 10. Nov 2009, 21:13
Wohnort: Ettlingen

Re: Skjern Au auf Lachs 2010

Beitragvon Costas » Mi 1. Sep 2010, 21:14

Hallo Peter

Danke für den Bericht. Ich höre auch, dass in Hvide Sande zur Zeit nichts geht. Höchstens Platten aus der Brandung bei idealen Bedingungen.

Hast Du echt eine Regenbogenforellen gefangen? Also ein Steelhead? Diese sind sehr selten, aber dennoch hier. Wie gross war sie? Bitte sag mir, Du hast ein Bild davon gemacht.

Gruss,
Costas
Benutzeravatar
Costas
 
Beiträge: 16
Registriert: Do 17. Dez 2009, 10:04
Wohnort: Dänemark

Re: Skjern Au auf Lachs 2010

Beitragvon Peter » Fr 3. Sep 2010, 09:15

Hallo Costas,

die Regenbogenforelle hatte 35 cm und hat heftien Widerstand geleistet. Gebissen hat sie in der Strömung, als der Myrans sich meinem Ufer näherte, sie kam dort aus einer Krautfahne heraus geschossen. War zwar kein Lachs, aber dennoch ein schönes Erlebnis und sie wurde standesgemäß in der Bratpfanne beerdigt. Nur leicht gesalzen und mehliert und in Butter gebraten, so kommt der Eigengeschmack meines Erachtens am allerbesten zur Geltung.

Fotos habe ich leider nur in der Küche auf dem Schneidbrett, vor Ort haben wir nicht mehr daran gedacht.

Im Fjord hat Meckes dieser Tage noch einen 76er Hecht verhaften können, Conny einen etwa gleich starken verloren. In HV ging überhaupt nichts, einige Angler vor Ort, aber wir haben bei keinem Fisch gesehen. Das Interessanteste Erlebnis, das wir hatten, war in der Hafeneinfahrt ein springender Lachs. Der kam 3-4 Mal aus dem Wasser, wir haben ihn auf etwa 70-80 cm geschätzt. Meckes hatte beim Blinkern einen Fehlbiß, ich einen Anfasser. Und der Fehlibiß war eindeutig kein Hornie oder Makrele, der kam kurz aus dem Wasser und schüttelte den Haken ab. Eindeutig Mefo oder Lachs, Größe: keine Ahnung, das ging zu schnell, aber ein amtliches Tier. Es wundert mich eh, daß dort keine Fangberichte vorliegen, alle Aufsteiger und Absteiger müssen doch hier durch.

Nächstes Mal muß ich das anders arrangieren, damit ich auch wirklich 1 Woche an der Skjern stehe. Am Besten in Verbindung mit einem Zweihandkurs und Guiding durch http://www.fisknu.dk/info.asp?text=6 in Tarm.

Gruß

Peter
Benutzeravatar
Peter
Administrator
 
Beiträge: 55
Registriert: Di 10. Nov 2009, 21:13
Wohnort: Ettlingen

Re: Skjern Au auf Lachs 2010

Beitragvon Costas » Fr 3. Sep 2010, 20:18

Hallo Peter

Danke für Deinen tollen Bericht. Der Myrans hat sich also bewährt!

Gestern ist es mir gelungen, einen Lachs zu fangen. Es war nur ein kleiner bei 62 cm, hat aber sehr viel Spass gemacht.

Nach einem harten Arbeitstag habe ich mir 2 Stunden an der Skjern Au gegönnt. Die gewünschten Plätze waren gut besucht und bin stattdessen an die unterste Strecke der Omme Au ausgewichen, wo ich meine Ruhe haben könnte. Die Omme Au ist ein Seitenläufer der Skjern Au und gehört zum gleichen System bzw. dort gelten auch die gleichen Regelungen und Fangquoten.

Es gab genug Wasser im System und die Strömmung war relativ hoch. Es war ein warmer, sonniger Abend und windstill. An einer Stelle, wo ich den Lachs vermutet habe, habe ich angefangen Würfe stromaufwärts zu machen. Jedes Mal habe ich mich etwas mehr dieser optimalen Stelle genähert. Beim 4. oder 5. Wurf kam der Biss. Der Fisch hat stark gekämpft und hat ca. 3 Mal viel Schnur genommen. Als ich gemerkt habe, dass er nicht so gross war und wissend, dass meine geflochtene stark genug war, habe ich ihn schnell (nach ca. 2 Minuten) zu mir gezogen, im Wasser vom Haken befreit und wieder frei gesetzt. Schon nach 5 Sekunden halten konnte er mit eigenen Kräfte wegschwimmen. Ein Resultat des schnellen Drills. Nur in der letzen Sekunde ist mir noch dieses Foto "gelungen" (s. Anhang). Man sieht, wie er sich nach links dreht und wegschwimmt.

Hoffentlich kann ich bald eine weitere Fangmeldung melden. Die Chancen stehen gut.

Gruss aus dem Norden.
Costas
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Costas
 
Beiträge: 16
Registriert: Do 17. Dez 2009, 10:04
Wohnort: Dänemark

Nächste

Zurück zu Angelberichte und Angelerlebnisse

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron