Meeresangeln in Dänemark

Ziel vieler Angler: die schönen Dorsche vom Gelben Riff
Foto: Hans Joachim Franzen

Angeln in Nordjütland

Beim Angeln in Nordjütland steht das Meeresangeln im Vordergrund. Und dabei ganz besonders das Angeln auf dem Gelben Riff. Das Ziel sind Großdorsche, Leng, Köhler, Pollak, Schellfisch, Katfisch und Seeteufel.

Das gelbe Riff hat eine magische Anziehungskraft für alle, die ihren persönlichen Großdorsch erlegen wollen. Auch hier gehen wie überall die Fische natürlich nicht von selbst an den Haken, der Angler benötigt eine passende Ausrüstung (20-50 lbs) und schwere Pilker und Bleie. Dafür liegen die Fangerträge und vor allem die Durchschnittsgrößen der Fische weit über denen der Ostsee.

Die Angelausrüstung muss dabei den zu erwartenden Strömungen und Fischgewichten angepasst sein. Eine 30 lbs Ausrüstung mit Multirolle und geflochtener Schnur sollte es schon sein. Geht es weiter raus und wird in größeren Tiefen ganz gezielt auf Großleng geangelt, ist eine 50 lbs Ausrüstung angebracht.


Von den Molen und Stränden aus gehen Heringe, Plattfische, Hornhechte und Makrelen an die Haken. Beim Spinnfischen wird den Meerforellen und Wolfsbarschen nachgestellt. Ein besonderer Reiz ist das Angeln auf Meeräschen, die in den Häfen und an den Molen auf Sicht beangelt werden können. Dabei ist eine Rute mit sensibler Spitze aber kräftigem Rückrat die richtige Wahl, denn die Meeräsche ist ein starker Kämpfer. Feines Gerät und Brotflocken oder auch kleine Fischstückchen sind dabei angesagt. Wer eine Meeräsche haken kann, wird mit einem tollen Drill dieses kampfstarken Fisches belohnt. Aber auch der Wolfsbarsch ist ein regelmäßiger Gast, Experten fangen ihn regelmäßig in schönen Größen.

Die vielen Molen bieten die Chance, näher an Dorsch und Makrele heran zu kommen. In der Heringssaison ist es mitunter schwer, noch einen guten Angelplatz zu ergattern. Bekannt ist dabei vor allem das Heringsfestival von Hvide Sande. Aber auch an anderen Plätzen bestehen gute Möglichkeiten, das begehrte Silber zu ergattern.


Auen wie Uggerby Å, Tversted Å, Elling Å, Skærum Å, Aested Å, Sæby Å, Voer Au, Nørre Å, Ry Å, Lerkenfeld Å, Skals Å und Simested Å bieten abwechslungsreiche Pirsch auf Bachforelle, Steelhead und Meerforelle. Wenn die Windverhältnisse es zulassen, wird dabei die Fliegenrute bevorzugt.


Eine große Anzahl von Seen wie z.B. Glenstrup See, Flade See, Hald See und Tange See locken mit Barsch, Hecht, Zander, Weißfisch und Karpfen. Die Fischdichte überrascht die Angler immer wieder.


Der Limfjord ist ein Gewässer mit eigenem Charakter. Er stellt eine Verbindung dar zwischen dem Kattegat und dem Skagerak. Dementsprechend ist die Fischwaid sehr vielfältig. Überall im Limfjord können Meerforellen geangelt werden, ebenso sind Scholle und Flundern fast überall anzutreffen. An den Ausgängen sind auch Fänge von Dorsch und Hornhecht möglich.

Am westlichen Ausgang des Limfjordes liegt der Fischerort Tyborøn. Vor hier starten Angeltouren auf die Nordsee. Die Strände nördlich davon laden zum Brandungsangeln ein, mit sehr guten Erfolgschancen auf Plattfische und Wolfsbarsche. So zum Beispiel bei Klitmøller und Vorupør.


Sie suchen ganz gezielte Informationen? Verwenden Sie die Suchmaschine, um alle unsere Websites nach den gewünschten Stichworten zu durchsuchen.