Angeln in der Gels Au

In der Gels Au warten auf den Angler schöne Überraschungen

Die Gels Au liegt im Süden Dänemarks und gehört zum Gewässersystem der Ribe Au zu dem auch die Gram Au und die Flads Au gehören. Sie münden alle bei Ribe in die Ribe Vester Au. Die Gels Au fließt frei mäandrierend durch wunderschöne Naturlandschaften. Früher vorhandene Aufstiegsbarrieren wurden entfernt, so dass Wanderfische ihren Weg zu den Laichplätzen wiederfinden.

Da die Wasserqualität hoch ist, hat sie auch einen sehr guten Insektenbestand. Vor allem der Schlupf der Maifliege ist hervorragend, was sich natürlich auch auf das Angeln auswirkt.

Erst in 1989 eingesetzt haben sich die Äschen dort sehr gut entwickelt und einen guten und stabilen Bestand. Das Wasser im Oberlauf ist klar und die Äschen beißen dort sehr gut auf Trockenfliegen, weiter flussabwärts sind Nymphen fangträchtiger.

Auch die Meerforelle hat einen sehr guten Bestand in der Gels Au. Sie geht nicht nur nachts, sondern auch tagsüber an die Haken. Eine mittlere Einhandrute reicht für Meerforellen vollkommen aus, dazu eine schwimmende oder langsam sinkende Schnur und ein 0,35er Fluorocarbon Vorfach. Bewährte Köder sind unbeschwerte Tubenfliegen und sinkende Fliegen und Streamer in eher dunklen Farben.

Daneben hat der Angler gute Chancen Bachforellen, Lachse und Schnäpel zu fangen. Äsche, Lachs und Schnäpel sind jedoch ganzjährig geschützt und müssen umgehend und schonend zurückgesetzt werden.

Saison für Salmoniden in der Gels Au ist vom 16. April bis 31. Oktober.