Angeln in der Gudenau

Die Gudenau ist ein riesiges Angelgewässersystem, das weltweit bekannt ist

Bei einer Länge von 158 Kilometer ist die Gudenau der längste Fluss Dänemarks. Der Angler findet hier die unterschiedlichsten Gewässercharaktere mit verschiedensten Fischarten. Da sie ein gesundes Gewässer ist, leben hier viele und teilweise seltene Insekten, Larven und Kleinkrebse, was besonders für den Fliegenfischer wichtig ist. Auch die vielen kleineren Nebenflüsse und die Seen sind sehr interessante Angelgewässer.

Allerdings ist die Gudenau für den Fliegenfischer nicht ganz einfach zu befischen, ein breiter Gürtel von Wasserpflanzen erschwert es, die Fliege Erfolg versprechend zu präsentieren und zu führen ohne im Kraut hängen zu bleiben. An solchen Stellen hat es der Spinnfischer leichter.

Neben Äschen gibt es hier auch Regenbogenforellen und sehr schöne und große Bachforellen. Der Bestand an Meerforellen und Lachsen hatte sich zwar durch gewässerbauliche Maßnahmen in der Vergangenheit deutlich verringert, inzwischen ist aber eine kontinuierliche und deutliche Bestandserholung eingetreten und die Gudenau zählt wieder zu den führenden Lachsflüssen Europas.

Aus dem Jahr 2009 ist ein Lachs dokumentiert, der bei 124 Zentimetern Länge ein Gewicht von 21,1 Kilogramm auf die Waage brachte. Er war damit fast so schwer wie der 22 Kilogramm Lachs, der exakt eine Woche zuvor in der Storå gefangen wurde.

Nebenbei bemerkt: Die Gudenau hat einen hervorragenden Bestand an Barschen, Hechten, Zandern und Weißfischen. Den Hechten wird sehr gerne mit der Fliegenrute nachgestellt, die Erfolge sprechen für sich, es wird von Hechten bis 30 Pfund berichtet.

Bitte beachten Sie, dass an einigen Stellen das Anfüttern streng verboten, an anderen Stellen eingeschränkt ist, wie z.B. im Kreis Århus (0,5 Kilogramm pro Person und Tag). Die Gudenau hat auch viele kleine und größere Seen, auch hier gibt es Beschränkungen: In einem Abstand von 50 Metern vom Einlauf oder Auslauf eines Wasserlaufes ist das Angeln verboten (wenn dieser breiter ist als 1 Meter und der See größer als 10 Hektar). Außerdem ist das Angeln an Solgleiten und Fischtreppen in einem Abstand von 50 Metern verboten (am Einlauf und Auslauf).

Saison für Salmoniden in der Gudenau ist vom 01. März bis 31. Oktober.

Einige Angelstellen an der Gudenau

  • Tørring: Ab hier ist die Gudenau befischbar; es gibt Bachforellen und sehr viele Äschen.
  • Uldum Kær: Neben der Gudenau gibt es noch Moorseen und Torfkuhlen; hier fangen Sie Barsche, Hechte, Weißfische und Schleien.
  • Åstedbro: Es ist hier nahrungsreich mit Bachforellen und Äschen, ein gutes Revier für Fliegenfischer.
  • Brestenbro: Dies ist ein breiter und tiefer Gewässerabschnitt; er hat einen starken Bestand an Äschen, in ruhigen Abschnitten fangen Sie schöne Hechte.
  • Gammelstrup: Hier ist es breit und flach, Laichplatz für Salmoniden, man sollte beim Waten entsprechend vorsichtig sein.
  • Voervadsbro: Auch an dieser Stelle ist die Gudenau wieder breit und tief mit relativ geringer Fließgeschwindigkeit; viele Forellen und Äschen stehen hier.
  • Emborg: Der Charakter ist wie bei Voervadsbro mit Weißfischen, Barschen, Hechten und Zandern, eine bekannte Zanderstelle.
  • Resenbro: Diese Stelle ist flussabwärts vom Langsø mit geringer Strömung; auch hier sind wieder Weißfische, Barsche und Hechte heimisch, aber auch Schleien können Sie hier fangen.
  • Tangeværket: Flussaufwärts gibt es viele Meerforellen; flussabwärts direkt hinter dem Kraftwerk ist das Flussbett ausgebaggert und entsprechend tief mit kräftiger Strömung, hier herrscht Angelverbot. Weiter flussabwärts ist eine bekannte Stelle für Zander mit sehr gutem Bestand. Im Sommer und Herbst gibt es Meerforellen und Lachse.
  • Bjerringbro: Reichlich Lachse und Meerforellen können Sie hier fangen. Beachten Sie auch neben den scharfen Flussbiegungen bei Krumkagen den sehr geraden Flussabschnitt bei Bamsebo, auch hier fangen Sie Lachse und Meerforellen. Im ruhigen Wasser gehen auch Hechte an den Haken, in steinigen Abschnitten Zander.
  • Ulstrup: Dies ist ein teilweise recht tiefer Gewässerabschnitt; hier stehen viele Lachse und Meerforellen, die gerne hinter den Brückenpfeilern warten; beachten Sie die Sperrzonen um die Solgleiter.
  • Langå: Zwischen den beiden Eisenbahnbrücken stauen sich die Meerforellen; es ist eine sehr bekannte und stark befischte Stelle. Sie können aber auch gut nach Jernbanesvinget oder Husmandsbrinkerne ausweichen, wo ebenfalls gut gefangen wird.
  • Stevnstrup: Sie finden hier zwei große Biegungen mit vielen Grönländern; weiter flussabwärts nimmt die Strömung ab bei zunehmender Flussbreite, hier geht es auf Hecht, Barsch und Zander, eine gute Stelle ist bei der Autobahnbrücke.
  • Randers: Bei Justesens Plæne fangen Sie Grönländer, im Hafen Meerforellen, Barsche und Zander.

Nebenflüsse

  • Salten Å: Sie beherbergt viele und oft große Bachforellen, hier ziehen auch Seeforellen auf der Laichwanderung vom Salten Langsø durch.
  • Funder Å: Es gibt hier die teilweise stärkste Strömung in Dänemark, sie ist zum Teil auch aufgestaut, Sie treffen in er Funder Å auf ausgebüchste Forellen aus der Teichwirtschaft.
  • Mattrup Å: Leider ist nur einer begrenzten Anzahl an Anglern Der Zugang zu diesem kleinen Gudenau Zulauf erlaubt, aber Sie fangen hier schöne Äschen und Bachforellen und ausgebüchste Regenbogenforellen.
  • Gjernå: Klein und verschlungen ist sie, ein typischer, mäandrierender Wasserlauf mit vielen Bäumen, aber schönen Forellen.
  • Lemming Å: Sie ist der Oberlauf der Alling Å mit Bachforellen und ausgebüchsten Regenbogenforellen.
  • Allingå: Auch sie ist nur kleines Gewässer zwischen Hinge Sø und Alling Sø; guter Bestand an Barschen, Hechten und Weißfischen und einigen vereinzelten Forellen.
  • Lilleå: Gut die Hälfte der Meerforellen laichen in diesem sehr wichtigen Nebenfluss der Gudenau, außerdem gibt es einen guten Bestand an Bachforellen und einige ausgebüchste Regenbogenforellen; der Unterlauf ist bekannt und beliebt, bitte beachten Sie die lokalen Beschränkungen.
  • Nørreå: Durch ihre Größe hat sie nur eine geringe Strömung mit dunklem Moorwasser; guter Hecht- und Barschbestand, dazu kommen viele Weißfische.

Seen

  • Salten Langsø: Privatgelände mit Angelverbot; ausgesprochen schade, denn der Salten Langsø hat einen sehr guten Bestand an Seeforellen.
  • Vestbirk-Seen: Der obere See ist der Bredvad Møllesø, lang und schmal mit Forellen und Äschen am Gudenau Einlauf (Sperrzonen beachten) und Hechten und Aalquappen; der Naldal Sø und der Vestbirk Sø bieten neben Weißfischen Hechte, Barsche und Aalquappen.
  • Sminge Sø: Er ist ein interessanter Stausee; nicht nur Forellen sind hier heimisch, sondern auch die Große Maräne. Sehr viele Weißfische ernähren die Hechte, die kapitale Größen bis 30 Pfund erreichen.
  • Tange Sø: Auch er ist ein Stausee, der allerdings sehr große Dimensionen erreicht (über 10 Kilometer Länge), er hat sandigen Untergrund, das alte Flussett der Gudenau zieht sich als tiefe Rinne durch. Der Tange Sø hat einen hervorragenden Bestand an Barschen, Hechten und Zandern. Die Hechte werden bis über 20 Pfund schwer und werden nahe der Schilfgürtel gefangen, die Zander stehen im alten Flussbett. Der See hat sehr viele Mückenlarven, die die Weißfische ernähren, die hier ebenfalls kapitale Größen erreichen. Außerdem fangen Sie hier von März bis Juni die Große Maräne (März und April auf Grund, Mai und Juni an der Oberfläche.

Angelscheine:

Sie können Angelscheine bequem übers Internet kaufen: www.fiskekort.dk

Strecke von Uldum – Voervadsbro: Uldum Buchhandel, Søndergade 14, DK-7171 Uldum

Angelvereine

Langå Sportsfiskerforening
Kontaktpersonen:
Lars Kielsgaard Rasmussen, Søvej 14, DK-8870 Langå,
eMail: larskielsgaard@adr.dk
Bjarne Bach, Væthvej 15, DK-8870 Langå,
eMail: bjarne.bach@wandoo.dk

Alle Angaben ohne Gewähr