Der Nissum Fjord

Vor allem Thorsminde ist das Ziel der Angler am Nissum Fjord

Der Nissum Fjord ist bedeutend kleiner als der etwas weiter südlich gelegene Ringkøbing Fjord. Aber ähnlich wie dieser hat der Nissum Fjord einen Zugang zum Meer und es münden etliche gute Auen in ihn. Die bekannteste ist die Storau, die einen guten Bestand an Meerforellen und Lachsen hat.

Anglerisch am interessantesten ist Thorsminde mit seinem Hafen und der Schleuse. Hier fängt man im Frühjahr Heringe, im Frühsommer Hornhechte, in der warmen Jahreszeit Makrelen, Meeräschen und Wolfsbarsche und in der kälteren Jahreszeit Plattfische und Dorsche.

Der Nissum Fjord selbst ist vom Ufer aus durch die breiten Schilfgürtel fast nicht zu beangeln; man benötigt schon ein Boot oder Belly-Boot, um zu interessanten Stellen zu gelangen. Die Fjordfischer landen reichlich Schollen und Flundern sowie Aale. Ab und zu sind auch einmal Nordseeschnäpel (dän.: held) sowie Lachs und Meerforelle dabei.

Da die in den Nissum Fjord mündenden Auen und Entwässerungsgräben teilweise einen sehr guten Hechtbestand aufweisen, ist es durchaus vorstellbar, dass ähnlich wie im Ringkøbing Fjord in den ausgesüßten Bereichen Hechte und Barsche rauben. Jedoch werden sie nicht befischt, da sie zu schwer erreichbar sind (siehe oben). Wenn Sie es einmal versuchen möchten, beachten Sie bitte die Naturschutzgebiete und halten Sie sich die dortigen Regelungen.

Die Umgebung des Nissum Fjordes hat eine Vielzahl schöner Auen zu bieten (Bachforelle, Regenbogenforelle, Meerforelle, Lachs, Äsche, Saibling) sowie einige gute Seen mit hervorragendem Hechtbestand. Aber auch der Weißfischangler wird zufrieden sein, er fängt nicht nur Rotaugen und Rotfedern, sondern auch schöne Nasen – versuchen Sie es einmal mit Maden oder Wurmstückchen an freier Leine in den schwach fließenden Entwässerungsgräben.

Etwa eine halbe Stunde weiter nördlich vom Nissum Fjord liegt der Limfjord mit vielen weiteren Angelmöglichkeiten.

Eine separate Angellizenz wie in den Binnengewässern wird im Nissum Fjord nicht benötigt. D. h. wenn Sie den staatlichen Fischereischein haben, dürfen Sie damit – genauso wie im Meer – auch im Fjord angeln.

Der Ringkøbing Fjord

Der Ringkøbing Fjord ist ein wunderschönes Gewässer mit vielen Möglichkeiten

An der Westküste Jütlands gelegen ist der Ringkøbing Fjord mit 300 Quadratkilometern Wasserfläche das größte Gewässer Dänemarks. In den Ringkøbing Fjord münden etliche kleinere und größere Auen und Flüsse, die einen hervorragenden Bestand an Meerforellen und auch Lachsen aufweisen; die bekannteste ist die Skjern Au.

Dementsprechend ist auch die Meerforelle im Ringkøbing Fjord häufig anzutreffen. Das Hauptziel der meisten Angler ist Hvide Sande, um dort dem begehrten Hering nachzustellen, ebenso dem Hornhecht. In Hvide Sande bestehen ebenfalls gute Chancen auf Plattfische, Aale, Dorsche und im Sommer Makrelen, Wolfsbarsche und Meeräschen.

In den südlichen und nördlichen Ausläufern des Ringkøbing Fjordes, also in Bereichen, die schon deutlich ausgesüßt bzw. brackig sind, sind Barsch und Hecht häufige Beute.

Allerdings ist es mitunter dank des reichlichen Schilfbewuchses schwierig, ans Wasser zu kommen. Wer also mit Boot oder Bellyboat unterwegs ist, hat deutliche Vorteile.

Aber auch, wenn der Ringkøbing Fjord ein fast geschlossenes Gewässer ist und die Wassertiefen nur 2 bis 3 Meter betragen, ist Vorsicht angebracht. Denn das Wetter an der Westküste ist rau und wirkt sich natürlich auch auf den Fjord aus.

Eine separate Angellizenz wie in den Binnengewässern wird im Ringkøbing Fjord nicht benötigt. D. h. wenn Sie den staatlichen Fischereischein haben, dürfen Sie damit – genauso wie im Meer – auch im Fjord angeln.