Angeln in Hvide Sande

Hvide Sande ist ein Mekka für Heringsangler, aber nicht nur dafür

Heringsangler an der Schleuse Fjordseite
Heringsangler an der Schleuse Fjordseite bei geschlossenen Schleusentoren

Am Ausgang des Ringkøbing Fjords liegt Hvide Sande. Das Angeln dort ist vielen Anglern bekannt durch das außergewöhnlich gute Heringsangeln im Bereich der Schleuse. Besonders gut sind die Chancen bei geschlossener Schleuse, wenn sich die Schwärme stauen und nicht weiterziehen können und auch die fehlende Strömung das Angeln angenehmer macht.

Im Hafengebiet und von den Molen: Dorsche fängt man in den Wintermonaten, Makrelen im Sommer von den beiden Molen aus, Meeräschen im Hafengebiet an den Spundwänden, Wolfsbarsche südlich von Hvide Sande mit der Spinnangel in der Brandung (bei Ebbe kleine Steinriffs suchen).

Der Hering kommt in großen Schwärmen im April/Mai und Oktober-Dezember in den Fjord. Heringe können fast das ganze Jahr über gefangen werden, lediglich im Winter werden sie rar bis zum Beginn der neuen Laichzeit.

Schöne Heringe und Hornhechte
Schöne Heringe und Hornhechte

Im Mai / Juni werden sehr viele Hornhechte gefangen, auf Fischfetzen an der Posenmontage oder mit schlanken Blinkern. Schollen und Flundern gehen auf Wattwurm auf Grund.

Wer es auf Aale abgesehen hat, versucht es in der warmen Jahreszeit am besten mit Tauwurm an der Posenmontage im Mittelwasser. Dabei bleibt man verschont von den lästigen Strandkrabben, kann aber gute Aale fangen. Gute Stellen sind der Hafen und die Seeseite der Schleuse. Die Pose muss gar nicht weit ausgeworfen werden, häufig beißen die Aale direkt an der Spundwand.

In den Ringkøbing Fjord münden viele Bäche und Flüsse, die teilweise einen sehr guten Bestand an Lachs und Meerforelle haben. Die bekannteste Au ist die Skjern Au. Durch den Aufstieg vieler und auch kapitaler Lachse, stellt sie den hervorragenden Ruf dänischer Lachsgewässer wieder her.

Schöner Fjordhecht
Schöner Fjordhecht

Im südlichen Teil des Ringkøbing Fjordes zwischen der Einmündung der Skjern Au und Nymindegab sowie im nördlichen Teil zwischen Søndervig und Ringkøbing findet der Angler hervorragende Stellen für Barsch und Hecht. Die Räuber stehen im Schilf und können mit gut platzierten Würfen entlang der Schilfkante zum Anbiss verlockt werden.

Blinker, Spinner, Wobbler und Popper kommen zum Einsatz, wichtig ist ein flacher Lauf, da sonst Hänger am Untergrund vorprogrammiert sind. Also verwendet man schwimmende oder langsam sinkende Modelle. Auch beim Barschangeln sollte ein Stahlvorfach vorgeschaltet werden.

Es ist etwas schwierig, an die guten Stellen heran zu kommen, da oftmals der Uferbewuchs und schlammige Untergrund das Waten be- oder gar verhindern. Ein Boot oder Kanu leistet hier sehr gute Dienste.

Idyllischer Forellensee
Idyllischer Forellensee

Forellenseen braucht der Angler nicht lange zu suchen, er wird immer irgendwo einen finden. Wenn man mit dem Auto fährt, stößt man überall auf die Schilder, die zu den Put & Take Seen lotsen.

Und diese Seen sind naturbelassen und bieten idyllisches angeln. Häufig sind sie auch mit Sitzgelegenheiten ausgestattet, so dass auch ein Picknick mit der Familie eingeplant werden kann.

Wer weiter südlich in der Brandung angeln möchte, sollte an der Mündung der Henne Au wieder kehrt machen. Südlich des Einlaufs sickern Giftstoffe aus einer nahen Deponie ins Meer, der Verzehr der dortigen Fische kann gesundheitsschädigend sein. Erkundige Dich vor Ort übver den aktuellen Status.

Ferienhäuser in Hvide Sande speziell für Angler:

Ferienhaus für Angler in Wassernähe
Ferienhaus für Angler in Wassernähe
Foto: DanWest

Im Westjütland rund um Hvide Sande übernachten Angler für gewöhnlich in einem Ferienhaus. Grund dafür ist, dass die meisten Ferienhäuser mit Lagerräumen ausgestattet sind, in denen sich die eigene Angelausrüstung verstauen lässt.

DanWest versieht überdies viele Ferienhäuser mit Tiefkühltruhen (ab 100 Litern Fassungsvermögen) extra zur hygienischen Aufbewahrung von gefangenen Fischen. Weiterhin sind die Unterkünfte flächendeckend über die Nehrung Holmsland Klit verteilt, sodass ein Angelurlaub unmittelbar an der dänischen Nordseeküste oder am Put & Take See möglich ist. Die Abgeschiedenheit der Ferienhäuser versetzt Angler in die komfortable Lage, sowohl nachts als auch früh morgens zum Fischen aufzubrechen, ohne andere Urlauber dabei zu stören

Was ist das ganz besondere hier?

Blick durch die Dünen auf die Nordsee
Blick durch die Dünen auf die Nordsee

Der Erholungssuchende findet idyllische Landschaft und Ruhe. Nachts, wenn auch die letzten Autos abgestellt sind, hört man keinerlei Zivilisationsgeräusche: keinen Zug, kein Flugzeug und selten noch ein Auto, nur den Wind in den Bäumen und Büschen und wer Glück hat, erfreut sich am Gesang der Nachtigall. Da keine Großstadt den Himmel erleuchtet, lohnt sich der Blick in einen ungetrübten Sternenhimmel, der eine kleine Vorstellung vom Universum und der Unendlichkeit erahnen lässt.

Kultur:

Walskelett in Nymindegab
Walskelett in Nymindegab

In Nymindegab ist das präparierte Skelett eines Wals ausgestellt, der dort vor einigen Jahren gestrandet ist, ebenso auch in Esbjerg. Ribe hat eine ganze Reihe von Sehenswürdigkeiten, besonders hervorzuheben ist dabei der beeindruckende Dom (und nach dem Stadtbummel kann man noch ein entspanntes Stündchen an der Ribe Au angeln).

Auch Ringkøbing ist schnell zu erreichen und bietet einen kurzweiligen Stadtbummel und ein breites kulturelles Angebot. In Søndervig sollte man sich Anfang Juli den HeringsJazz vormerken.

Anreise:

Sie erreichen die Westküste bequem über das gut ausgebaute Straßennetz Dänemarks. Die A7 geht direkt in die dänische Autobahn E45 über; an der Abfahrt 64 kurz hinter Kolding wechseln Sie auf die E20 Richtung Esbjerg. An der Abfahrt 73 fahren Sie Richtung Varde auf die B11, bei Varde auf die B161 Richtung Nymindegab und Hvide Sande.